Diese Seite drucken

Die Schmalspurbahn vom Wassertal

Die Schmalspurbahn vom Wassertal
Seit 1932 funktioniert die Forsteisenbahn Vișeu de Sus fast ununterbrochen. Sie ist die letzte dieser Art von Europa, die immer noch für den Holztransport benützt wird. Seit 2000 fährt regelmässig auch der Touristenzug mit Dampflok. Der Saison beginnt im Frühjahr und endet im Herbst (von Mai bis Oktober). Der höchste Punkt der Bahnstrecke ist im Bereich Comanu, bei 1100 m. Der Abfahrt von Vișeu de Sus liegt 600 m hoch.
Die Touristenzüge steigen bis zur Haltestelle Paltin hinauf (etwa 21,6 km), etwa 2 Stunden entfernt von Vișeu de Sus. Dort wurde für Touristen eine Raststelle errichtet. Bis zur Rückfahrt des Zuges in Paltin können die Touristen ein bisschen Zeit in der Natur verbringen oder sie können die Landschaft von der auf einen benachbarten Felsen hergerichteten Platform bewundern.

Die gesamte Strecke ist etwa 50 km lang – von Vişeu de Sus bis zur Endstelle Comanu. Von Vişeu de Sus durch den Wald hinauf erreicht man Delta-Novăţ, wo die Schienen ein Dreieck zur Abzweigung bilden. Die Abzweigung nach rechts fährt noch etwa 7 km bis Valea Novăţ. Die linke Linie fährt weiter im Wassertal nach Comanu. Durch Cozia, Botizu, Făina bis zu Comanu fährt die Bahn durch eine spektakuläre Landschaft. In Făina, oberhalb der Haltestelle kann man eine von den österreichischer Kolonisten errichteten und der Prinzessin Elisabeth („Sissi“) gewidmeten Kapelle besuchen. 5 km weiter entfernt von Făina, in Măcârlău, quert die Bahn die Resten eines ehemaligen soliden Dammes durch, der früher eine wichtige Rolle für die Flösserei hatte.